Je nach Geschmack kann man seine Wände mit Motiv- oder Mustertapeten bekleben oder sie anstreichen. Es ist immer sinnvoll, eine Tapete auf den Wänden aufzubringen, bevor man sie streicht. So wird der Putz geschützt und man kann immer wieder Änderungen vornehmen. Streicht man den Putz, kann eine neue Farbe schlechter decken, und irgendwann muss der Putz ersetzt werden. Das ist aufwendig und kann nur vom Fachmann akkurat bewältigt werden.

Hat man die Wände neu gestaltet, passen häufig die Farben der Türen, Fenster und deren Rahmen nicht mehr dazu. Farben sind Alterungsprozessen unterworfen, sie können ausbleichen oder vergilben, Lack kann stumpf werden.

Welche Farbe wofür?

Für Rau- und Glasfasertapete nimmt man Wandfarbe. Die Zusammensetzung von Innenwandfarbe ist so, dass sie keine Chemikalien ausdünstet, die gesundheitsschädlich sind. Außenwandfarbe oder Lacke auf Kunstharzbasis sind für den Innenbereich nicht oder nur beschränkt geeignet, weil sie teilweise stark riechen oder ihre Ausdünstungen giftig sein können.

Die Farbe sollte nicht in Basisweiß verwendet, sondern möglichst getönt werden. Verschiedene Farben können auch gleich fertig gemischt gekauft werden. Die Farbe im Eimer wirkt immer anders als die trockene Farbe auf der Tapete. Daher sollte man immer eine Farbprobe machen. Lässt man die Farbe anmischen, sollte man sich die genaue Rezeptur mitgeben lassen, um eventuell die Farbe nachmischen lassen zu können.

Der Anfang des Streichens

Zum Streichen braucht man die Farbe im Eimer, ein Abstreifgitter, eine Malerwalze und einen langstieligen Pinsel. Boden, Türen und Fenster sind vor dem Streichen unbedingt abzudecken.

Zuerst streicht man um die Decke einen geraden Rand mit dem Pinsel, ebenso verfährt man mit den Ecken, um die Tür- und Fensteröffnungen und über den Fußleisten. Dann wird die Farbe auf die großen Flächen mit der Malerwalze aufgetragen. In der Regel beginnt man mit der Zimmerdecke. Man braucht genügend Licht beim Streichen, damit man sieht, ob die Farbe gleichmäßig verteilt ist. So kann man direkt schlecht gestrichene Stellen nachbessern. Nach dem Trocknen sollte man das nochmals kontrollieren.