Wenn man in eine Wohnung einziehen möchte, kann es sein, dass man sie erst einmal renovieren muss. Oder man wohnt seit mehreren Jahren in den selben Wänden und will sie einfach mal verändern. Fakt ist: Da ist Tapete an den Wänden, die entweder gestrichen, überklebt oder runtergeholt werden muss.

Rau- oder Glasfasertapete kann je nach Struktur und Alter beziehungsweise Farbschichten einfach gestrichen werden. Auch auf Muster- oder Motivtapeten kann unter Umständen ein Farbanstrich reichen. Wie das funktioniert, erklären wir in einem anderen Artikel. Will man aber eine neue Tapete anbringen, ist es bei Rau- oder Glasfasertapete auf jeden Fall sinnvoll, diese vorher zu entfernen. Glatte Tapeten können überklebt werden, wenn sie gut an den Wänden halten.

Bevor man an die Arbeit geht, muss der Strom abgeschaltet werden. Sonst besteht Gefahr, dass man einen Stromschlag bekommt, wenn man die Tapeten an Schaltern und Steckdosen abmacht. Alle Abdeckungen müssen entfernt werden und werden erst nach dem Tapezieren und / oder Streichen wieder montiert.

Abdecken, Wasser, Tapetenigel, Spachtel

Bevor man Tapeten entfernt, sollte man ab der Fußleiste den Boden abdecken, möglichst mit wasserabweisender Folie. Um die Tapete gut ablösen zu können, ist es sinnvoll, sie zuerst mit einem Tapetenigel zu perforieren. Das ist ein kleines Werkzeug mit Stacheln. Danach kann die Tapete mit Wasser und einem Quast, einem Schwamm oder einer Sprühflasche durchnässt werden. Bei hartnäckig anhaftenden Tapeten ist die Nutzung eines Dampfgeräts zu empfehlen. Mit einem Spachtel wird nun die Tapete entfernt.

Ist die alte Tapete an den Rändern mit Acryl begradigt, muss auch dieser entfernt werden. Das geht gut mit dem Spachtel.

Unebenheiten im Putz können mit Gips zugespachtelt werden. Nagellöcher verschwinden meist einfach hinter der neuen Tapete.

Entsorgung der alten Tapete

Da in Tapete sehr viel Kleister, Farbe und Holz oder gar Kunststoff oder Glasfaser enthalten ist, sollte man sie nie mit dem Altpapier entsorgen, sondern immer über den Restmüll. Ebenso verfährt man mit dem Acryl.